Aktuelle Nachrichten

08.10.2019

Digitaler Wandel ist auf gutem Weg, aber noch zu kleinteilig

Die digitale Transformation in den Unternehmen im deutschsprachigen Raum ist in vollem Gange. Das zeigt eine Befragung von 300 Führungskräften durch die Beratung Horváth & Partners. Probleme bereiten aber vor allem noch die Digitalkompetenz der Mitarbeiter und die Schnittstellen zu den Kunden. Auch ein Gesamtkonzept für die Digitalisierung ist nur bei einem Drittel der Unternehmen zu finden.

Die Wichtigkeit des Wandels ist den meisten Befragten mittlerweile bewusst. So fließen im Schnitt mittlerweile 36 Prozent der Investitionssumme in den digitalen Fortschritt. Besonders hoch liegt die Quote in der Chemie-, Öl- und der Pharmabranche: Hier gaben 39 Prozent mehr als die Hälfte ihres Investitionsbudgets für Digitalprojekte aus. Laut den Führungskräften mit Erfolg: Acht von zehn sehen die Automatisierung von Prozessen, den kulturellen Wandel und die Agilität bereits auf einem guten Stand.

Defizite werden am ehesten noch bei der Digitalisierung der Kundenschnittstelle und der Digitalkompetenz der Mitarbeiter gesehen. Hier zeigten sich auch die größten Lücken zwischen der Wichtigkeit, die die Verantwortlichen den Bereichen zuordnen, und der Zufriedenheit mit dem Ist-Zustand.

Insgesamt messen sieben von zehn Unternehmen den Nutzen der digitalen Transformation anhand von Kennzahlen, die eine betriebswirtschaftliche Bewertung ermöglichen, so ein weiteres Ergebnis der Studie. Positive Auswirkungen zeigten sich demnach vor allem in Verbesserungen bei Prozesszeiten und der Produkt- beziehungsweise der Servicequalität. Bei der Neukundengewinnung, der Marge und dem Umsatz waren sie weniger spürbar.

Die Berater monieren, dass sich knapp jedes zweite Unternehmen bei seinen Digitalisierungsbemühungen auf Bereiche mit der größten Hebelwirkung beschränkt. Nur ein Drittel aller Unternehmen verfolge ein Gesamtkonzept. Ein solches sei aber hilfreich, um die digitale Transformation erfolgreich zu gestalten.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.